Institut für
beratende Sozial- und
Wirtschaftswissenschaften
Gerhard Weisser-Institut e.V.
c/o Dr. Dieter Rehfeld
Johanneskirchplatz 8
D-33615 Bielefeld
Tel.: +49 521 5222882
E-Mail: info@weisser-institut.de

Sozialwissenschaftliche und gesellschaftspolitische Forschung und Beratung


Institutsphilosophie

Das Institut für beratende Sozial- und Wirtschaftswissenschaften - Gerhard Weisser-Institut - e.V. (vormals „Forschungsinstitut für Gesellschaftspolitik und beratende Sozialwissenschaft e.V.“) mit Sitz in Bielefeld versteht sich als Kommunikations- und Informationsstätte, in der interdisziplinär orientierte Forschung und Beratung betrieben wird.

Der Institutsverein vertritt dabei ein offenes Konzept, das durch das Postulat der „Vielgestaltigkeit“ und der „Einheit der Sozialwissenschaft“ geprägt ist.

Aktuelles

Am 6.2.2020 veranstaltete das Gerhard Weisser-Institut in Kooperation mit dem Institut Arbeit und Technik (IAT) in Gelsenkirchen eine Tagung zum Thema „Kinderarmut im Ruhrgebiet - Ursachen und Lösungsmöglichkeiten“. (Download)

Ein ausführlicher Bericht über diese Tagung findet sich im Internetauftritt der WAZ.

„Vom Kampf des Sisyphos gegen die Armut der Kinder im Ruhrgebiet“ lautet der Titel einer Pressemitteilung, die das IAT zu dieser Tagung herausgegeben hat. IAT-Pressemitteilung

Rückblicke

2019 standen ein Kolloquium zum Thema „Distanz und Engagement - Zur Rolle normativer Grundlagen in den Sozialwissenschaften“ (Download) sowie ein Workshop über „Gesellschaftspolitische Konzepte - Orientierungen für die Praxis?“ (Download)

2018 wurde ein Workshop zum Thema „Annäherungen an eine neue Gesellschaftspolitik“ durchgeführt (Download).

Am 24.11.2015 veranstaltete das Gerhard-Weisser-Institut eine Jubiläumsveranstaltung zu seinem fünfzigjährigen Bestehen zu dem Thema „Lebenslagen – Beiträge zur Gesellschaftspolitik“. Aus diesem Anlass erschien der gleichnamige Sammelband im Metropolis-Verlag.

Die positive Resonanz auf die Jubiläumsveranstaltung und auf das begleitende Buch über „Lebenslagen – Beiträge zur Gesellschaftspolitik“ hat dazu geführt, diese Thematik weiter zu vertiefen. Zur Fundierung der weiteren Arbeit wurden 2016 und 2017 Arbeitsgespräche durchgeführt. Hierbei ging es zum Beispiel um die Beziehung zwischen sozialen Innovationen und Gesellschaftspolitik und um Konturen einer normativen Gesellschaftswissenschaft.

Als Ergebnis dieser Arbeitsgespräche wurden drei Aspekte als Mittelpunkt der inhaltlichen Ausrichtung des Gerhard Weisser-Instituts in den kommenden Jahren formuliert:

  • Auseinandersetzung mit der Fragmentierung von Lebenslagen in der deutschen Gesellschaft und den europäischen Gesellschaften
  • Erörterung der Frage, wie vor dem Hintergrund einer zunehmenden gesellschaftlichen Fragmentierung der Gesellschaft integratives politisches Handeln möglich ist,
  • Erarbeitung der normativen und strategischen Grundlagen einer normativen Gesellschaftspolitik